Der Apostelbrief

Februar - März 2017
Voriger Apostelbrief
Dez. 2016 - Jan. 2017
Nr. 120
Nächster Apostelbrief
Apr. - Mai 2017
Beliebigen Apostelbrief wählen ...
1997:

1998:

1999:

2000:

2001:

2002:

2003:

2004:

2005:

2006:

2007:

2008:

2009:

2010:

2011:

2012:

2013:

2014:

2015:

2016:

2017:
120
Weltgebetstag

Weltgebetstag 2017

Was ist denn fair?

Bald ist es wieder soweit: Das neue Jahr hat begonnen und für uns – einige Frauen aller Alterstufen aus der evangelischen und der katholischen Gemeinde in Gerbrunn – steht die Vorbereitung des Weltgebetstages an. Die Frauen aus dem jeweiligen Land – 2017 die Philippinen - haben dafür einen Gottesdienstvorschlag ausgearbeitet und Informationen zusammengestellt.

Am Anfang des ersten Vorbereitungstreffens stehen Bilder von Land und Leuten sowie Informationen zum dortigen Leben und Musik. Dann beschäftigen wir uns mit der Bibelstelle, diskutieren, sprechen über Hintergründe und was der Text für uns bedeutet. Wir gehen den Ablauf durch, schauen, was zu uns passt und realisierbar ist. Die Texte verteilen wir, um sie im Gottesdienst abwechselnd vorzulesen. Gemeinsam planen wir eine gestaltete Mitte, singen die vorgeschlagenen Lieder und überlegen uns, wer welche der vorgeschlagenen landestypischen Speisen zu Hause zubereitet und mitbringt. Denn die Speisen und das Nach-dem-Gottesdienst-Zusammensitzen-und-Essen sind das, was den Weltgebetstag zu einem ganz besonderen Gottesdienst macht. Und noch etwa anderes: In ganz Deutschland, ganz Europa, auf der ganzen Welt feiern an diesem Abend Frauen und Männer diesen Gottesdienst, singen dieselben landestypischen Lieder, beten die gleichen Fürbitten und treffen sich anschließend zum gemeinsamen Essen von Speisen aus diesem Land. Welch eine Unterstützung für die Frauen dort, wenn alle gleichzeitig an sie denken!

Die Vorbereitung benötigt meist 2-3 Abende im Februar und am ersten Freitag im März - an dem in jedem Jahr der Weltgebetstag stattfindet - sind wir schon ab etwa 17 Uhr in der Kirche mit dem Aufbau und vorher Zuhause mit dem Kochen beschäftigt.

Haben Sie Lust bekommen mitzumachen? Gerne!!

Wir würden uns sehr freuen, Neue im Vorbereitungs-Team zu begrüßen! Melden Sie sich bitte bei Frau Schwierczek unter 0931 707377 oder schwierczek@gmx.de

Folgendes Land und Thema ist 2017 dran:

„Was ist denn fair? “

Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen

„Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist.

WeltgebetstagWeltgebetstag

In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich. Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten zum Weltgebetstag, die weltweit Frauen und Mädchen unterstützen. In den Philippinen engagieren sich die Projektpartnerinnen des Weltgebetstags Deutschland u.a. für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Empowerment von Frauen, für ökologischen Landbau und den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen
– Deutsches Komitee e.V.

Die Frauen des Vorbereitungs-Teams aus Gerbrunn laden ALLE - Frauen UND Männer - ein am 3. März 2017 um 19:00 Uhr in die Apostelkirche zu kommen um mit uns zu singen, zu beten und zu feiern.

Cornelia Stark