Der Apostelbrief

April 2021
Sonderausgabe
Voriger Apostelbrief
Aug. - Sep. 2020
Nr. 142S

Liebe Interessierte an unserer Kindertagesstätte

wenig ist zur Zeit, wie es einmal war,und es wird lange dauern, bis wieder Normalität und vor allem unbeschwerte Leichtigkeit in unser Leben einziehen wird.

Täglich überschwemmen uns die Medien, in welch gefährlichem Umfeld Pädagog*innen arbeiten müssen und erzeugen Unsicherheit und Ängste.

Aus medizinischer Sicht ist sicher größtmögliche Vorsicht geboten.

In unserer Einrichtung ist dies täglich spürbar. Die strengen Hygienevorschriften, sowie die ständig sehr kurzfristig umzusetzenden neuen Bestimmungen verwirren Familien wie Mitarbeitende und können somit auch Kinder verunsichern.

Man kann sich daran aufreiben oder aber auch versuchen, aus den Gegebenheiten mit Zuversicht und positiver Lebenseinstellung das bestmögliche zu machen.

KiTaKiTa

Gerade in unserem christlichen Glauben ist doch tief verankert, dass Vertrauen, Zuversicht und Hoffnung den Menschen Halt und Sicherheit im Leben geben und Gott uns auf unseren Wegen stets begleitet.

Und darin sehen wir gerade unseren Auftrag. Wir wollen in unserer Einrichtung den Kindern und Familien trotz der besonderen Umstände eine zuversichtliche und positive Atmosphäre schaffen. Im Umgang mit den Kindern bedeutet dies, dass wir ehrlich mit ihnen umgehen, ihre Fragen beantworten und ihnen vor allem durch unser Verhalten Halt und Geborgenheit geben.

Der beginnende Frühling und das Osterfest bieten hierfür gute pädagogische Verknüpfungsmöglichkeiten.

Jesus spricht: „Ich bin das Licht der Welt“

Die Kinder erleben ganz unmittelbar, wie es draußen wieder früher hell und wärmer wird, dass die Natur wieder erwacht und erfahren im Ostergeschehen, dass sogar der Tod nicht das Ende ist ...

Und auch wenn momentan kaum Begegnungen oder Vernetzungen innerhalb der Gemeinde Gerbrunn möglich sind, hatte der Obst- und Gartenbauverein eine schöne Idee. Mitarbeitende brachten uns unbemalte Plastikeier und Farben vorbei. Alle Krippen- und Kindergartenkinder malten Eier an und verteilten sie auf ihren Spaziergängen an geeigneten Sträuchern. Vielleicht haben sie schon die fröhliche, bunte Welt an der einen oder anderen Stelle entdecken können.

Lassen Sie sich anstecken von der kindlichen positiven Lebenseinstellung, die wir Mitarbeitenden der Kindertagesstätte der Apostelkirche spüren dürfen.

Es wirkt wie Medizin.

Liebe Grüße schicken
Susanne Schlechtweg-Herpich und die Mitarbeitenden der Kindertagesstätte

Auf ein baldiges Wiedersehen
und bleiben Sie bitte gesund!