Der Apostelbrief

April - Mai 2014
Voriger Apostelbrief
Feb. - Mrz. 2014
Nr. 103
Nächster Apostelbrief
Juni - Juli 2014

Würzburger Arbeitslosen-Treff WAT

ArbeitslosentreffArbeitslosentreff
Arbeitslosigkeit keine Einbahnstraße

Mutlos, ziellos, wertlos – viele Menschen fühlen sich so, wenn sie von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Um diese Lebenskrise zu überstehen und gestärkt daraus hervorzugehen, dafür bietet das Diakonische Werk Hilfe im Würzburger Arbeitslosentreff, kurz WAT an.

Während die Arbeitsagentur und das Jobcenter die gesetzlich vorgeschriebenen Hilfen leisten – Hilfestellungen bei der Antragstellung und bei Fragen der Stellensuche oder Weiterbildung – benötigen viele Betroffene jedoch ganz andere Unterstützung. »Die gesamte Lebenssituation des Arbeitslosen verändert sich«, sagt Sozialpädagoge Thomas Johannes. »Soziale Kontakte zu Arbeitskollegen fallen weg, familiäre Probleme, Geldsorgen, Minderwertigkeitsgefühle, gesundheitliche Einschränkungen, Mobbing und vieles mehr drohen.« Außerdem habe der Arbeitslose nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte, die es immer wieder gemeinsam durchzusetzen gelte.

Das Angebot des WAT wird überwiegend von langzeitarbeitslosen Menschen in Anspruch genommen. Hierbei handelt es sich meist um Personen, die mehrere so genannte Vermittlungshemmnisse wie einen schlechten Gesundheitszustand, psychosoziale Probleme, ein zu hohes Alter oder eine geringe Qualifikation haben. Johannes: »Ebenso wird unsere Beratung von arbeitsuchenden und von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen genutzt. Menschen, bei denen das Einkommen nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu decken, kommen und lassen sich zu den Möglichkeiten ergänzender Sozialleistungen beraten.«

Finanzierung schwierig

Die Finanzierung des WAT erfolgt ausschließlich durch landeskirchliche Mittel und Spenden. Die aktuelle Sozialgesetzgebung sieht keinerlei finanzielle Mittel für die Beratung von Arbeitslosen bzw. kaum geeignete Fördermöglichkeiten für arbeitsmarktferne Personen vor. »Daher haben wir mit der Finanzierung unserer Beratungsstelle zu kämpfen«, sagt Johannes.

ArbeitslosentreffArbeitslosentreff

Auch deshalb wurde im vergangenen Oktober der »Freundeskreis WAT« gegründet. Jeder kann dort ideell, materiell und finanziell unterstützen und dafür sorgen, dass die Arbeit vom WAT dauerhaft weitergeführt werden kann.

Kontaktaufnahme für Hilfsbedürftige

Ausführliche persönliche Beratungen erfolgen beim WAT nach vorheriger Terminvereinbarung. Betroffene können telefonisch einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. Sollte das Telefon nicht besetzt sein, kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Dienstags von 11:00 bis 12:00 Uhr und mittwochs von 13:00 bis 14:00 Uhr bietet die Beratungsstelle zudem eine Telefonsprechstunde an.

Gerne können Hilfebedürftige und Interessierte auch spontan in beim Treff vorbeikommen. Dieser findet immer dienstags und freitags von 13.00 bis 17.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Burkaderstraße statt. Hier besteht die Möglichkeit der Erstberatung durch hauptamtliche Mitarbeiter.

Viele Angebote

Das Angebot des WAT umfasst derzeit die Beratung, den offenen »Treff« und ein wechselndes Veranstaltungsangebot. Die Beratung erfolgt zu allen Rechtsgebieten die mit der Arbeitslosigkeit in Zusammenhang stehen, v.a. SGBII und SGBIII, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitsrecht, Wohngeld und Renten. Es wird über Rechte und Pflichten im Leistungsbezug aufgeklärt, es gibt Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen, Bescheide werden überprüft und verständlich erklärt. Zudem bieten die Mitarbeiter psychosoziale Beratung zur Bewältigung der krisenhaften Lebenssituation an.

Der offene Treff stellt ein niedrigschwelliges Angebot dar. Johannes: »Hiermit wollen wir Menschen ansprechen, die Kontakte benötigen, Fragen rund um die Arbeitslosigkeit haben und Raum bieten für den persönlichen Erfahrungsaustausch.« Besucher haben Zugang zu Informationsmaterialien, Tageszeitung, PC mit Internetanschluss und Telefon. Es gibt Getränke zum Selbstkostenpreis, eine Küche, Waschmaschine und Trockner können genutzt werden. Während der Öffnungszeiten ist ein hauptamtlicher Mitarbeiter anwesend, somit besteht die Möglichkeit der Erstberatung mit Überleitung zur Einzelberatung mit Terminvergabe bei Bedarf.

Ergänzt wird die Beratung und der Treff durch ein Veranstaltungsprogramm, welches halbjährig neu erscheint. Im ersten Halbjahr 2014 finden ein Computerworkshop, ein Infofrühstück, das Projekt »Arbeitslose helfen Senioren«, ein Frauenfrühstück und eine Kartenrunde statt.

-jb-

Kontaktdaten:
WAT-Arbeitslosenberatung
Burkaderstr. 14
97082 Würzburg
Telefon: 0931 78012253
E-Mail: wat@brauchbarggmbh.de