Apostelkirche

Gerbrunn
Jahreslosung für 2018:
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
[ Offenbarung 21,6  ]
Losung zum
Donnerstag, 19.7.2018
In deiner Hand, HERR, steht es, jedermann groß und stark zu machen.
1.Chronik 29,12
Es kam unter den Jüngern der Gedanke auf, wer von ihnen der Größte wäre. Da aber Jesus den Gedanken ihres Herzens erkannte, nahm er ein Kind und stellte es neben sich.
Lukas 9,46-47
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
⇒  © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weiteres ⇒ www.losungen.de
Um die Tageslosungen in Ihre eigene Internetseite einzubinden, können Sie unser Skript durch Klick hier herunterladen.
Die Seiten dieses Internetauftritts
  • verwenden keine aktiven Inhalte (Javascript,Flash,...),
  • enthalten keine Tracker (Google Analytics, ...) u.a. Spionagesoftware,
  • sind nicht mit Google, Facebook, o.a. »sozialen« Netzwerken verlinkt
  • richten sich nach W3C (HTML5, CSS3, WCAG2)
Die nächsten
Termine

► Weitere
Heute
um 19:30 Mann trifft sich: Männerkreis
9:30 - 11:00 Krabbelgruppe
22.07.2018
10:30 - 11:30 Gottesdienst

Auf ein Wort:
In der falschen Erzählung
Liebe Gemeinde,

Es gibt Leute, die behaupten, wir leben alle in großen Erzählungen, nach denen wir die Welt interpretieren und unser Verhalten ausrichten. Wenn einer in der großen Erzählung lebt: »Wir sind alle Zufallsprodukte einer blinden Evolution«, wird er den eigenen Wert und den Wert von anderen Menschen oder Lebewesen vielleicht ganz anders einschätzen, als wenn er in der großen Erzählung lebt: »Wir sind Geschöpfe Gottes«. Die Evolution ist nur sein Werkzeug. Wir sind gewollt. Wir dürfen an seiner Schöpfung mitarbeiten.
Aber es kann passieren, dass man in einer falschen Erzählung gelandet ist. Einer Erzählung, die Misstrauen und Hass erzeugt.
Ich glaube, dass all diese AfD- und Lega-Leute, all diese Orbans und wie sie alle heißen mögen, in der falschen Erzählung festhängen. Es ist die Erzählung von den Massen aus den südlichen Ländern, die faul sind und unfähig, sich selbst etwas aufzubauen und sich darum lieber auf den Weg nach Europa machen, um uns unseren Wohlstand wegzunehmen. Die Erzählung von den islamischen Eroberern, die heute nicht auf Pferden und mit dem Krummsäbel in der Hand die Welt erobern wollen, sondern dadurch, dass sie heimlich still und leise massenhaft in die westliche Welt einsickern und sie von innen heraus einnehmen.




Es ist die Angst, die sie zu willfährigen Hörern und Verbreitern dieser Erzählung macht. Man hat herausgefunden, dass die Angst und der Pessimismus unter den AfD-Wählern und -Mitgliedern signifikant höher ist, als bei allen anderen Parteien in Deutschland. Und gegen die Angst und das Festhängen in der falschen Erzählung hilft kein Streit, keine Belehrung. Da hilft nur eine Erzählung, die stärker und schöner ist, als ihre eigene.
Jesu große Geschichte war die des Reiches Gottes, das schon da beginnt, wo man Vertrauen zu ihm und Gott und - ja, auch zu seinem Mitmenschen fasst und auf ihn zugeht. Sich öffnet für ihn, für seine Not, für seine Bedürftigkeit. Dort, wo Nächste und sogar Übernächste und Fremde, ja sogar Feinde geliebt werden. Es war eine schöne Erzählung von der aufgehenden Sonne Gottes unter allen Menschen Eine Mut und Hoffnung machende Erzählung. Und so galt in den ersten christlichen Gemeinden: „Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.“ Und was in den Gemeinden aufbricht, sollte ein Vorgeschmack auf die Zukunft sein und ausstrahlen auf die Gesellschaft.
Mit den besten Segenswünschen,